Drucken

Übliche Hundemarken

Gebräuchliche Hundemarken

Gebräuchliche Hundemarken

STEUERMARKE
Die Steuermarke wird einem in der Regel mit der Anmeldung des Hundes im Ordnungsamt am Wohnort ausgehändigt. Sie belegt die Anmeldung und damit auch die Zahlung der Hundesteuer. Die Steuermarke muss auf jeden Fall immer mitgetragen werden. Dies kann jeder Zeit durch Mitarbeiter des Ordnungsamts kontrolliert werden. Bei Nichteinhaltung der Vorschrift drohen empfindliche Geldstrafen. In vielen Städten und Gemeinden reicht es nicht, die Steuermarke z.B. am Schlüsselbund zu tragen, sondern sie muss sichtbar am Hund befestigt sein.

IMPFMARKE
Die Impfmarke dient vor allem als Nachweis über die Tollwutimpfung, erinnert an die nächste Impfung und wird vom Tierarzt ausgehändigt. In einigen Städten und Gemeinden wird empfohlen, diese am Hund zu tragen. In anderen Städten und Gemeinden werden diese gar nicht ausgegeben.

HUNDEMARKE ALS IDENTITÄTSMARKE
Die Hundemarke als Identitätsmarke wird meist vom Hundebesitzer frei ausgewählt und am Halsband oder Geschirr befestigt. Sie stellt sicher, dass der Hund schnell wieder zu seinen Menschen findet, wenn er mal verloren geht. Dem freundlichen Finder hilft die Marke, den Besitzer schnell und direkt zu erreichen. Dem Hund bleibt weiterer Stress erspart. Diese Marken gibt es aus zahlreichen Materialien, in vielen Farben und Formen. Sie werden in der Regel mit dem Namen des Hundes und der Telefonnummer des Besitzers graviert.

TASSO-MARKE
TASSO ist ein eingetragener Verein, der u.a. die zentrale Registrierung des Haustieres kostenlos anbietet. Die entsprechende Registriernummer sowie die Telefonnummer von TASSO können auf einer Hundemarke von TASSO vermerkt werden. Geht der Hund in Europa verloren kann der Finder TASSO kontaktieren. Der Verein wiederum kennt die Kontaktdaten des Hundebesitzers.

ERSETZT EIN IMPLANTIERTER CHIP DIE HUNDEMARKE?
Gemeinden und Städte können die Hundesteuer an die Kennzeichnung des Hundes mit Chip oder Tätowierung koppeln. In der Regel ist dies nicht der Fall. Damit ist mindestens die Steuermarke Pflicht. Die Impfmarke wird durch den Chip ebenfalls nicht ersetzt. Auch wenn der Mikrochip der Kennzeichnung des Tieres dient, muss dieser erst mal ausgelesen werden, wenn ein Hund gefunden wird. Dies kann z.B. beim Tierarzt oder über TASSO organisiert werden. Der Hund hat damit eine längere Wartezeit und Stress zu überstehen, während eine sichtbare Identitätsmarke auch für den Finder eine komfortable Lösung ist, den Besitzer schnell zu erreichen.

ÜBRIGENS
Soldaten und manchmal auch Polizisten bezeichnen ihre Erkennungsmarken auch gerne mal als Hundemarke (im Amerikanischen: Dog Tag).

 

Allgemein kann man Hundemarken als meist aus Metall gefertigte Marken zur Kennzeichnung von Hunden bezeichnen. Die in Deutschland gebräuchlichsten Hundemarken sind die Steuermarke, Impfmarke, Identitätsmarke sowie die TASSO-Marke.

Das Geklimper der zahlreichen Hundemarken stört viele Menschen. Einige Hundefreunde und -experten bestätigen, dass das Klappern auch Hunde mit ihrem feinen Gehör nerven kann. Gerade bei nervösen Hunden sollte man den Lärm am Halsband deshalb vermeiden. Darüber hinaus reiben sich die Metallmarken in der Regel aneinander bis zur Unkenntlichkeit ab. Daher entscheiden sich viele Hundefreunde für ein graviertes Hundemarken-Etui aus Leder. Langlebige Hundemarken können als "Taufkettchen" ein besonderes Geschenk sein.

Hier werden die wichtigsten Hundemarken kurz beschrieben.